Willi Reiche: Kinetik-Ausstellung in München

Unter dem Titel „Die Ästhetik des Seriellen in der Kinetik“ wird die Münchner Galerie Gerhard Grabsdorf eine Einzelausstellung vom 7.Februar bis 25.April mit Werken des südrheinischen Künstlers Willi Reiche aus Wachtberg bei Bonn ausrichten. Die Galerie Gerhard Grabsdorfs  war hier früher schon sehr blogrelevant, da sie  einige Male das temporäre Low Tech Instruments Museum der hochkarätigen Münchner Kinetikerin Charly-Ann Cobdak beherbergte.

„Mit seinen Kunstmaschinen versetzt der Kinetikkünstler Willi Reiche vertraute Alltagsgegenstände und – aus heutiger Sicht – oftmals skurrile anachronistische Zeugnisse früher Technik in Bewegung. In neuem Kontext, stets mit einer Portion Humor und viel Charme inszeniert, erwachen gezielt auserwählte Komponenten aus einem umfangreichen Fundus zu neuem Leben. Willi Reiche widmet sich seit 1998 ausschließlich der kinetischen Kunst. Insbesondere bei seinen Werken neueren Datums verfolgt er häufig das Prinzip serieller Anordnungen.“ (Galerie Grabsdorf)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.